Abenteuerspielplatz am Brunnenhof e. V. - Am Brunnenhof 14 - 22767 Hamburg - Tel: 040 / 310 611 - E-Mail: asp-am-brunnenhof@web.de

Start

 

In einem offenen Brief von Aerosolwissenschaftlern und -wissenschaftlerinnen vom 11. April 2021 heißt es:

Aus der Aerosolforschung sind vielfältige Erkenntnisse zur Übertragung der SARS-CoV-2 Viren über den Luftweg publiziert worden. (…) Dabei ist (…) Konsens in der Wissenschaft: Die Übertragung der SARS-CoV-2 Viren findet fast ausnahmslos in Innenräumen statt. Übertragungen im Freien sind äußerst selten und führen nie zu ‚Clusterinfektionen‘, wie das in Innenräumen zu beobachten ist. (…)
Wenn wir die Pandemie in den Griff bekommen wollen, müssen wir die Menschen sensibilisieren, dass DRINNEN die Gefahr lauert. In den Wohnungen, in den Büros, in den Klassenräumen, in Wohnanlagen und in Betreuungseinrichtungen müssen Maßnahmen ergriffen werden.

Die Öffnung des Außenbereiches des Abenteuerspielplatzes können wir deshalb auch in der aktuell äußerst angespannten Coronalage verantworten. Gleichwohl fordern wir alle Familien dazu auf, die gültigen Coronaregeln zu befolgen, vor allem in allen Innenräumen. Denn auch wir wünschen uns, dass die Pandemie bald zu Ende geht, damit wir den Baui wieder ganz normal für alle großen und kleinen Besucher und Besucherinnen öffnen können.

Öffnet externen Link in neuem Fenster(Den vollständigen offenen Brief der Gesellschaft für Aerosolforschung GAeF findet ihr HIER)

 

Eine gute und eine schlechte Nachricht...

... haben wir in diesen Tagen in den Medien erfahren. Zunächst die schlechte:

Obwohl CDU und SPD 2018 in ihrem Koalitionsvertrag versprochen haben, die Rechte von Kindern ins Grundgesetz aufzunehmen, ist dieses Projekt nun gescheitert. Obwohl die Verhandlungen zwischen allen Parteien schon sehr weit fortgeschritten waren, gab es am Ende doch zu viele Kräfte, die dagegen waren.

Das "Aktionsbündnis Kinderrechte", in dem sich das Deutsche Kinderhilfswerk, der Kinderschutzbund, das UN-Kinderhilfswerk UNICEF und die Deutsche Liga für das Kind zusammengeschlossen haben, spricht nun von einer "historischen Chance", die vertan wurde. Auch wir sind sehr enttäuscht und können nicht verstehen, dass die Rechte derjenigen, die den größten Teil ihres Lebens noch vor sich haben, keine besondere Erwähnug wert sind.

Und nun die gute Nachricht:

In Hamburg haben die Sozialbehörde und die Bezirke einen offiziellen Träger für eine Ombusstelle für die Jugendhilfe ausgewählt.

Ombudspersonen sollen Familien zur Seite stehen, indem sie sich als neutrale Person ansehen. Sie können bei Konflikten im Feld der Jugendhilfe vermitteln. Kindern, Jugendlichen und ihre Familien können sich gleichermaßen an die Ombudsleute wenden. Diese nehmen dann auf Wunsch auch an Besprechungen teil und vermitteln bei Meinungsverschiedenheiten. Ombudspersonen heben Entscheidungen des Jugendamtes nicht auf. Sie können aber helfen, das Zusammenwirken von Familien und Jugendhilfe zu verbessern.

Ombudsleute sind ehrenamtlich tätig und unabhängig. Der Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg (Tel. 43 42 72), deren Trägerschaft nun ausgewählt wurde, dient als zentrale Anlaufstelle.

Der Baui ist wieder ganz normal offen...

...Corona ist allerdings noch nicht vorbei. Deshalb bleibt das Baui-Haus weiterhin geschlossen. Da die Ansteckungsgefahr im Freien äußerst gering ist (siehe nebenstehenden Artikel), muss auf dem Platz auch keine Maske mehr getragen werden. Da Kinder von 6 bis 14 Jahren für uns Priorität haben, behalten wir uns vor, Eltern bei zu vielen Personen auf dem Baui zu bitten, das Gelände zu verlassen.

Das Baui-Team ist nach wie vor unter Tel. 310611 erreichbar. Unter dieser Nummer nehmen wir auch Anmeldungen zur Sozialberatung an.

Die Sozialberatung und die Schularbeitenhilfe finden weiterhin statt!

 

In den Sommerferien macht der Baui ein Sommercamp in Mecklenburg, eine Kinderreise nach Wien und nimmt an einer internationalen Jugendbegegnung in Slowenien teil. Der Baui ist daher vom 25. Juni bis 30. Juli geschlossen!